ووپی گلدبرگ

از ویکی‌پدیا، دانشنامهٔ آزاد
پرش به ناوبری پرش به جستجو
فارسیDeutsch
ووپی گلدبرگ
Whoopi Goldberg at a NYC No on Proposition 8 Rally.jpg
نام اصلی Caryn Elaine Johnson
زمینه فعالیت سینما
تولد ۱۳ نوامبر ۱۹۵۵ ‏(۶۴ سال)
نیویورک سیتی، نیویورک
ملیت ایالات متحده آمریکا آمریکایی
پیشه بازیگر، کمدین، نویسنده ترانه و فعال سیاسی
سال‌های فعالیت ۱۹۸۱-اکنون
صفحه در وبگاه IMDb

ووپی گلدبرگ (به انگلیسی: Whoopi Goldberg) (زاده ۱۳ نوامبر ۱۹۵۵) بازیگر، کمدین، نویسنده ترانه و فعال سیاسی آمریکایی است.[۱]

ووپی گلدبرگ برای بازی در فیلم روح جایزه اسکار و گلدن گلوب و بفتا دریافت کرد.[۲] وی مدرک دکترای ادبیات خود را از دانشگاه نیویورک اخذ کرده‌است.[۳]

فیلم‌شناسی[ویرایش]

سال نام فیلم نقش توضیح
۱۹۸۲ Citizen: I'm Not Losing My Mind, I'm Giving It Away
۱۹۸۵ رنگ ارغوانی Celie Harris Johnson جایزه گلدن گلوب بهترین بازیگر زن فیلم درام
NAACP Image Award for Outstanding Actress in a Motion Picture
National Board of Review Award for Best Actress
نامزد — جایزه اسکار بهترین بازیگر نقش اول زن
۱۹۸۶ Jumpin' Jack Flash Terri Dolittle
۱۹۸۷ Burglar Bernice 'Bernie' Rhodenbarr
زیبایی مرگبار (فیلم) Rita Rizzoli NAACP Image Award for Outstanding Actress in a Motion Picture
۱۹۸۸ The Telephone Vashti Blue
Clara's Heart Clara Mayfield
۱۹۸۹ Comicitis Herself Short subject
Beverly Hills Brats Cameo
Homer & Eddie Eddie Cervi
۱۹۹۰ روح Oda Mae Brown برنده جایزه اسکار بهترین بازیگر نقش مکمل زن
American Comedy Award for Funniest Supporting Actress in a Motion Picture
جایزه بفتای بهترین بازیگر نقش مکمل زن
جایزه گلدن گلوب بهترین بازیگر نقش مکمل زن
Kansas City Film Critics Circle Award for Best Supporting Actress
NAACP Image Award for Outstanding Actress in a Motion Picture
Saturn Award for Best Supporting Actress
The Long Walk Home Odessa Cotter NAACP Image Award for Outstanding Actress in a Motion Picture
۱۹۹۱ Wisecracks Herself Documentary
Blackbird Fly Short subject
Soapdish Rose Schwartz
۱۹۹۲ راهبه بدلی Deloris Van Cartier/Sister Mary Clarence American Comedy Award for Funniest Actress in a Motion Picture
NAACP Image Award for Outstanding Actress in a Motion Picture
نامزد — Golden Globe Award for Best Actress - Comedy or Musical
نامزد — MTV Movie Award for Best Comedic Performance
نامزد — MTV Movie Award for Best Female Performance
The Player Detective Susan Avery
Sarafina! Mary Masembuko
The Magical World of Chuck Jones Herself Documentary
۱۹۹۳ National Lampoon's Loaded Weapon Sgt. Billy York Uncredited cameo
Naked in New York Tragedy Mask on Theater Wall
Made in America Sarah Mathews
راهبه بدلی ۲: بازگشت به عادت Deloris Van Cartier/Sister Mary Clarence نامزد — MTV Movie Award for Best Comedic Performance
۱۹۹۴ Liberation Narrator Documentary
شیرشاه Shenzi Voice
The Little Rascals Buckwheat's Mom
Corrina, Corrina Corrina Washington
پیشگامان فضا: نسل‌ها Guinan Uncredited
نامزد — Saturn Award for Best Supporting Actress
The Pagemaster Fantasy Voice
۱۹۹۵ بدون پسران زندگی معنا ندارد Jane Deluca
پستوی سلولوئید Herself Documentary
Moonlight and Valentino Sylvie Morrow
Theodore Rex Katie Coltrane Fantafestival Award for Best Actress
۱۹۹۶ Eddie Edwina 'Eddie' Franklin
Bordello of Blood Hospital Patient Uncredited
Bogus Harriet Franklin
The Associate Laurel Ayres/Robert S. Cutty
Ghosts of Mississippi Myrlie Evers نامزد — NAACP Image Award for Outstanding Actress in a Motion Picture
۱۹۹۷ Pitch Herself Documentary, uncredited
Mary Pickford: A Life on Film Host/narrator Documentary
سرود کریسمس The Ghost of Christmas Past Voice
Destination Anywhere Cabbie
In the Gloaming Nurse Myrna
An Alan Smithee Film: Burn Hollywood Burn Herself Special appearance
۱۹۹۸ Titey The Iceberg (voice) Short subject
Alegría Baby Clown
A Knight in Camelot Dr. Vivien Morgan/Sir Boss
How Stella Got Her Groove Back Delilah Abraham NAACP Image Award for Outstanding Supporting Actress in a Motion Picture
نامزد — Acapulco Black Film Festival Black Film Award for Best Actress
نامزد — American Comedy Award for Funniest Supporting Actress in a Motion Picture
Junket Whore Herself Documentary
Rudolph the Red-Nosed Reindeer: The Movie Stormella, The Evil Ice Queen Voice
The Rugrats Movie Ranger Margaret
۱۹۹۹ آلیس در سرزمین عجایب Cheshire Cat
The Magical Legend of the Leprechauns The Grand Banshee
Get Bruce Herself Documentary
The Deep End of the Ocean Candy Bliss
دختر، گسیخته‌شده Valerie Owens, RN
۲۰۰۰ ماجراهای راکی و بولوینکل Judge Cameo Uncredited
A Second Chance at Life Narrator Documentary
More Dogs Than Bones Cleo
۲۰۰۱ Golden Dreams Calafia, the Queen of California (Narrator) Short subject
Kingdom Come Raynelle Slocumb نامزد — NAACP Image Award for Outstanding Actress in a Motion Picture
Monkeybone Death
سگ‌دو Vera Baker
نشان هالیوود One of the women throwing dirt on coffin at funeral scene Cameo
Call Me Claus Lucy Cullin
۲۰۰۲ Searching for Debra Winger Herself Documentary
Showboy Cameo
پیشتازان فضا: نمسیس Guinan Uncredited
It's a Very Merry Muppet Christmas Movie God
۲۰۰۳ Unchained Memories: Readings from the Slave Narratives Narrator Documentary
Pauly Shore Is Dead Herself
Bitter Jester
Beyond the Skyline Short subject
Blizzard Blizzard Voice
Good Fences Mabel Spader NAACP Image Award for Outstanding Actress in a Television Movie, Mini-Series or Dramatic Special
نامزد — Black Reel Award for Television: Best Actress
۲۰۰۴ Pinocchio 3000 Cyberina Voice
Liberty's Kids Deborah Samson/Robert Shurtliff Episode 34
The N-Word Herself Documentary
SuperBabies: Baby Geniuses 2
جیمینی گلیک در لالاوود
The Lion King 1 1/2 Shenzi Voice
۲۰۰۵ اشراف Herself Documentary
Racing Stripes Frannie Voice
The Magic Roundabout Ermintrude
۲۰۰۶ Doogal Voice
قهرمان کوچک Darlin'
Farce of the Penguins Helen
۲۰۰۷ Homie Spumoni Thelma
If I Had Known I Was a Genius Mom
Nuremberg: A Vision Restored Herself Documentary
Mr. Warmth: The Don Rickles Project
Our Country USA to Z Herself (voice) Short subject
The Sophisticated Misfit Herself Documentary
۲۰۰۸ Stream Jodi
Snow Buddies Miss Mittens Voice
Descendants Red Flower
۲۰۰۹ مدیا به زندان می‌رود Herself cameo
Stream Jodi
۲۰۱۰ داستان اسباب‌بازی ۳ Stretch Voice
Nominated – IGN Movie Award for Best Ensemble Cast[۴]
For Colored Girls Alice Nominated – NAACP Image Award for Outstanding Supporting Actress in a Motion Picture
Teenage Paparazzo Herself
New York Street Games Herself Documentary
۲۰۱۱ A Little Bit of Heaven God
The Little Engine That Could Tower
The Muppets Herself
۲۰۱۴ لاک‌پشت‌های نینجای نوجوان جهش‌یافته Bernadette Thompson
Big Stone Gap Fleeta
پنج‌تای برتر Herself
A Day Late and a Dollar Short Viola
TCB Baby Dr. Reynolds
۲۰۱۵ Savva: Heart of the Warrior Mom Jozee voice, English version

منابع[ویرایش]

  1. Clark Hine, Darlene (2005). Black Women in America (Second ed.). Oxford; New York: Oxford University Press. p. 531. OCLC 192019147.
  2. «Whoopi Goldberg Biography (1955-)». www.filmreference.com. دریافت‌شده در ۲۰۲۰-۰۱-۰۴.
  3. «ستاره‌های پرآوازه». دویچه وله. ۲۰۱۴-۰۵-۲۹. دریافت‌شده در ۲۰۱۶-۰۲-۱۳.
  4. "2010 IGN Award for Best Ensemble Cast". IGN. Archived from the original on 18 January 2012. Retrieved November 13, 2011.

پیوند به بیرون[ویرایش]

Whoopi Goldberg (2008)

Whoopi Goldberg (* 13. November 1955 in New York City als Caryn Elaine Johnson) ist eine US-amerikanische Schauspielerin, Komödiantin und Sängerin.

Für ihre Rolle als Oda Mae Brown in dem US-amerikanischen Spielfilm Ghost – Nachricht von Sam wurde sie 1991 mit dem Oscar als beste Nebendarstellerin ausgezeichnet. Ebenfalls erhielt sie im selben Jahr den Golden Globe in der Kategorie Best Performance by an Actress in a Supporting Role in a Motion Picture. 2002 wurde sie mit dem begehrten Theater- und Musicalpreis Tony Award für das Musical Thoroughly Modern Millie ausgezeichnet. Außerdem erhielt sie 2002 den Ehren-Grammy in der Kategorie Outstanding Special Class Special. Sie ist eine von nur 15 Personen, die alle vier großen Preise der US-amerikanischen Unterhaltungsindustrie gewinnen konnten.

Ein weiterer Karrierehöhepunkt war ihre Hauptrolle in der Filmkomödie Sister Act – Eine himmlische Karriere, in der sie eine Showsängerin namens Deloris van Cartier verkörpert. Aufgrund des großen Erfolges von Sister Act wurde eine Fortsetzung gedreht: Sister Act 2 – In göttlicher Mission. Seit 2006 gibt es auch das Musical Sister Act, das in Kalifornien uraufgeführt wurde; sie war Co-Produzentin dieses Musicals.

Werdegang[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Goldberg wurde in Chelsea (Manhattan) als Tochter der Krankenschwester und Lehrerin Emma Johnson (geb. Harris) und des Geistlichen Robert James Johnson, Jr. geboren.[1][2] Goldbergs nächste Vorfahren kamen aus Nord-Georgia, Palatka (Florida) und Virginia.[3] Ihr Künstlername „Whoopi“ stammt vom englischen Begriff für Furzkissen, whoopee cushion.[4] Den Beinamen Goldberg bekam sie von ihrer Mutter, damit sie im Showbiz mehr Erfolg hätte.[5]

Die Motivation, eine Bühnenkarriere zu starten, ging maßgeblich von ihrem Vorbild Nichelle Nichols aus, die den Kommunikationsoffizier Nyota Uhura in Raumschiff Enterprise spielte. Goldberg stand bereits mit acht Jahren auf der Bühne.

Nach dem Start ihrer Karriere als Stand-up-Komödiantin in der Gegend der San Francisco Bay entwarf Goldberg die One-Woman-Show The Spook Show. Diese Show brachte ihr die Aufmerksamkeit von Mike Nichols ein, der die Show am Broadway herausbrachte. Von 1979 bis 1981 lebte Goldberg in der Deutschen Demokratischen Republik, wo sie an mehreren Theaterproduktionen beteiligt war. Während eines Interviews erzählte sie, wie sie für einige Schauspielkollegen in der DDR nicht erhältliche Dinge des täglichen Bedarfs ins Land schmuggelte. Danach stand sie vom 24. Oktober 1984 bis zum 10. März 1985 in 156 ausverkauften Vorstellungen in der Einpersonenshow Whoopi Goldberg auf der Bühne. Die Show brachte ihr den ersten Tony Award und den Theatre World Award ein.

Die Filmkarriere von Goldberg begann (abgesehen von einem avantgardistischen Low-Budget-Film drei Jahre zuvor) mit ihrer Rolle als Celie in dem von Steven Spielberg gedrehten Film Die Farbe Lila, der auf dem gleichnamigen Roman von Alice Walker beruht. Für diese Rolle wurde sie 1986 für einen Oscar als beste Schauspielerin nominiert. Es folgte erneut eine stets ausverkaufte und hochgelobte One-Woman-Show am Broadway.

Im größten Teil ihrer Filme in den 1980er-Jahren spielte sie Rollen starker Frauen in leicht komödiantischen Filmen wie Die diebische Elster, Fatal Beauty oder Jumpin’ Jack Flash, aber teilweise auch in familienorientierten Filmen wie Claras Geheimnis.

In der Angst, aus dem öffentlichen Bewusstsein zu verschwinden, belebte sie ihre Karriere wieder durch eine Rolle in dem Film Ghost – Nachricht von Sam als schwindlerische Hellseherin, die Kontakt mit einem Verstorbenen aufnimmt. Für diese Rolle wurde sie 1990 mit dem Oscar in der Kategorie Beste Nebendarstellerin ausgezeichnet. Sie festigte ihren Ruf als Schauspielerin, als sie 1992 im Film Sister Act – Eine himmlische Karriere eine Clubsängerin spielte, die in einem Kloster untertaucht und dort den Chor wiederbelebt. Vielen ist sie zudem durch ihre regelmäßig wiederkehrende Gastrolle als Guinan in Raumschiff Enterprise: Das nächste Jahrhundert bekannt, die sie in 28 Episoden und zwei Kinofilmen verkörperte.

Goldberg in New York City (2006)

Goldberg spielte bis Oktober 2002 in 149 Filmen mit. Sie wurde zweimal für den Oscar nominiert und bekam einen verliehen. Sie erhielt fünf Daytime-Emmy-Nominierungen, davon gewann sie einen. Fünfmal wurde sie für den Emmy nominiert. Für den Golden Globe wurde sie dreimal nominiert und gewann zwei davon. Dreimal bekam sie den People’s Choice Award. Sie wurde fünfmal für den American-Comedy-Preis nominiert, wovon sie zwei gewann. Im Jahre 2001 gewann sie den Mark-Twain-Preis des US-amerikanischen Humors. In den Jahren 1994, 1996, 1999 und 2002 moderierte Goldberg die Oscar-Verleihung.

Ihre eigene Sitcom mit dem Titel Whoopi wurde im April 2004 nach nur einer Staffel aufgrund zu schlechter Quoten eingestellt. Im September 2007 übernahm Goldberg dann Rosie O’Donnells Platz in der US-Panel-Show The View.

Goldberg fungierte in dem von ihr koproduzierten Musical Sister Act - The Musical am Londoner West End vom 10. bis zum 31. August 2010 als zweite Hauptrolle der Mother Superior. Alle Vorführungen, in denen Goldberg auftreten sollte, waren restlos ausverkauft. Goldberg brach ihre Auftritte jedoch vorzeitig ab und reiste wegen einer Krankheit ihrer Mutter umgehend am 27. August zurück in die USA.[6]

Privatleben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Goldberg war dreimal verheiratet: 1973 bis 1979 mit Alvin Martin, 1986 bis 1988 mit dem Kameramann David Claessen und 1994 bis 1995 mit Schauspielkollege Lyle Trachtenberg. Goldberg und Martin haben eine gemeinsame Tochter namens Alexandrea (* 9. Mai 1973), die ebenfalls Schauspielerin ist und auch in Sister Act 2 neben ihrer Mutter auftrat. Zudem war sie in einer Beziehung mit dem Schauspieler Frank Langella[7] und Ted Danson[8]. Goldberg gab bekannt, dass sie nicht vorhabe, erneut zu heiraten.[9] Sie ist dreifache Großmutter.[10] Am 29. August 2010 starb Goldbergs Mutter Emma Johnson nach einem Schlaganfall.[11][12] Goldberg gab bekannt, dass sie einige Jahre lang drogenabhängig gewesen sei.[13] Goldberg hat eine Lese- und Rechtschreibschwäche.[14] Sie lebt derzeit in New Jersey.

Sonstiges[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1999 bekam Goldberg den Vanguard Award der Gay and Lesbian Alliance Against Defamation für ihre engagierte Unterstützung der Homosexuellen-Gemeinschaft.

Am 17. September 2003 wurde sie zur Botschafterin des guten Willens von UNICEF ernannt.

In allen Filmen – außer Ghost – Nachricht von Sam und einigen Gastauftritten in Raumschiff Enterprise – Das nächste Jahrhundert – leiht ihr die deutsche Schauspielerin Regina Lemnitz ihre Synchronstimme.

Goldberg setzt sich seit Jahren für die Legalisierung von Cannabis ein und vertreibt seit April 2016 medizinische Cannabisprodukte gegen Menstruationsbeschwerden.[15] Goldberg sagt, dass sie von "einem Leben in schwierigen Zeiten und der Tatsache, dass Cannabis buchstäblich das Einzige war, was mir Erleichterung brachte" inspiriert wurde, ins Cannabis-Business einzusteigen.[16]

Filmografie (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1985: Drama Desk Award Outstanding One Person Show als Autorin der Show Whoopi Goldberg
  • 1985: Grammy Award für die 'Best Comedy Recording' für 'Whoopi Goldberg: Direct from Broadway'
  • 1985: Theatre World Award für die Show Whoopi Goldberg
  • 1986: Oscar-Nominierung als Beste Hauptdarstellerin für Die Farbe Lila
  • 1989: Goldene Himbeere-Nominierung als Schlechteste Schauspielerin für Telefon Terror
  • 1991: Oscar als Beste Nebendarstellerin für Ghost – Nachricht von Sam
  • 1991: Saturn-Award der Academy of Science Fiction, Fantasy & Horror Films als Beste Nebendarstellerin in Ghost – Nachricht von Sam
  • 1991: Golden Globe in der Kategorie Best Performance by an Actress in a Supporting Role in a Motion Picture für Ghost – Nachricht von Sam
  • 1991: American Comedy Award als Funniest Supporting Actress in a Motion Picture in Ghost – Nachricht von Sam
  • 1991: BAFTA Award als Best Actress in a Supporting Role in Ghost – Nachricht von Sam
  • 1992: Aftonbladet TV Prize (Schweden) als Best Foreign TV Personality – Female (Bästa utländska kvinna)
  • 1993: American Comedy Award als Funniest Actress in a Motion Picture in Sister Act
  • 1996: Best Actress beim Fantafestival für T-Rex
  • 1997: Goldene Himbeere-Nominierung als Schlechteste Schauspielerin für Bogus, Eddie und T−Rex
  • 1999: Vanguard Award der Gay and Lesbian Alliance Against Defamation
  • 2001: Mark-Twain-Preis für US-amerikanischen Humor
  • 2002: Drama Desk Award Outstanding New Musical als Produzentin des Musicals Thoroughly Modern Millie
  • 2002: Tony Award für das Musical Thoroughly Modern Millie
  • 2002: Daytime Emmy Award in der Kategorie Outstanding Special Class Special für Beyond Tara: The Extraordinary Life of Hattie McDaniel
  • 2006: Women’s World Awards in der Kategorie World Entertainment Award

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Whoopi Goldberg – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
 Wikiquote: Whoopi Goldberg – Zitate (englisch)

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Darlene Clark Hine: Black Women in America, Second edition. Auflage, Oxford University Press, Oxford; New York 2005, S. 531, OCLC 192019147.
  2. Whoopi Goldberg Biography. In: filmreference. 2008. Abgerufen am 17. Mai 2008.
  3. Henry Louis Gates, Jr.: In Search of Our Roots: How 19 Extraordinary African Americans Reclaimed Their Past. Crown, January 2009, ISBN 0-307-38240-0, S. 225–241.
  4. Solomon, Deborah: Making Nice. In: The New York Times, August 20, 2006 – 20 July 30, 2007. Abgerufen am 17. Mai 2008. 
  5. Whoopi Goldberg bei Turner Classic Movies (englisch)
  6. sisteractthemusical.com (Memento des Originals vom 31. August 2010 im Internet Archive) i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.sisteractthemusical.com
  7. http://www.articles.nydailynews.com/2000-03-13/gossip/18125630_1_whitney-houston-frank-langella-celine-dion@1@2Vorlage:Toter Link/www.articles.nydailynews.com (Seite nicht mehr abrufbar, Suche in Webarchiveni Info: Der Link wurde automatisch als defekt markiert. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.
  8. http://articles.chicagotribune.com/1993-05-23/features/9305230087_1_ted-danson-whoopi-goldberg-black
  9. blog.sfgate.com/dailydish/2010/02/18/whoopi-goldberg-rules-out-marriage/
  10. http://www.dailymail.co.uk/tvshowbiz/article-1170874/As-smash-film-takes-stage-Ms-Goldberg-reveals-theres-habit-shake-Im-making-Whoopi.html
  11. http://latimesblogs.latimes.com/gossip/2010/09/whoopi-goldberg-mother-dead-death-the-view.html
  12. http://www.people.com/people/article/0,,20431473,00.html
  13. marquee.blogs.cnn.com/2011/02/03/whoopi-i-was-a-high-functioning-drug-addict/?hpt=T2
  14. http://news.google.com/newspapers?id=geEyAAAAIBAJ&sjid=DBQEAAAAIBAJ&dq=whoopi%20goldberg%20dyslexia&pg=6458,265325
  15. ReporterTrevor: Whoopi Goldberg founds medical marijuana company for women. Abgerufen am 12. April 2019 (englisch).
  16. Whoopi & Maya Medical Cannabis Products On Sale April 2016 - Whoopi & Maya. 11. April 2016, abgerufen am 12. April 2019 (amerikanisches Englisch).